Montag, 20. Juli 2015

[Nail Art] Reverse Stamping Technik

Hallo ihr Lieben,
ihr wolltet mehr Nail Art, ihr bekommt mehr Nail Art. Leider ist es eben auch sehr aufwändig, also nicht böse sein, wenn nicht unbedingt jede Woche ein Post dazu kommt.
Aber ich will euch heute ein paar Beispiele zu einer Technik zeigen, welche sogar relativ einfach ist, nämlich das Reverse Stamping. Bei dieser Technik braucht ihr ein Stampingmotiv, welches am besten den ganzen Nagel bedeckt, aber eben auch genug Lücken ausweist. Ihr werdet gleich sehen, was ich meine.

Ich finde, dass diese Technik am stimmigsten aussieht, wenn man seine drei benötigten Lacke in einer Farbfamilie wählt. Wie immer könnt ihr das auch mit allen anderen möglich Farben machen, das sind nur Vorschläge, keine Vorschriften! Was ihr aber beachten solltet, ist, dass die Farben, mit denen ihr Stampen wollt, gut genug decken.

Ihr Braucht für ein Reverse Stamping:
Eine Basis-Farbe (essence 132 break through)
Eine dunklere Farbe (essence 148 prom berry)
Eine hellere Farbe (essie go ginza)
Stamping-Ausrüstung mit großflächgien Mustern

 Hier habe ich ein Kreismuster gewählt und unten die dunkle Farbe verwendet. Ihr seht, dass das Muster genug Lücken aufweist, sodass man das drunterliegende Muster und die Basis noch sieht.
 Dasselbe Prinzip mit einem Karomuster, nur dass ich hier zuerst mit der hellen Farbe gestampt habe. Diesen Effekt bekommt ihr übrigens, wenn ihr den Stempel mit dem Muster vor dem aufdrücken um 180° dreht. Und wer mir jetzt den Stempel mit dem Griff auf den Nagel drückt, bekommt eine Kopfnuss!
So sah das ganze dann mit einem Überlack aus. Kleiner Tipp: wenn ihr nicht eine Ewigkeit mit dem Topcoat warten wollt, weil euch das Muster sonst verschmiert, sprüht etwas Haarspray auf die Nägel und lackiert dann drüber. Ich garantiere euch, dass die Muster dann unversehrt bleiben.



 Hier dasselbe nochmal mit Tiermustern auf der anderen Hand.


Wie gefällt euch denn diese Technik und habt ihr sie schon mal angewandt?

Bis dann, euer Mini :*

Kommentare:

  1. Die Muster treffen nicht so meinen Geschmack aber farblich gefällt es mir sehr. :) Das mit dem Haarlack ist ja eine tolle Idee, Danke. :)
    liebst Elisabeth-Amalie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hbaate halt nur die Muster, mit denen sich diese Technik am besten zeigen lässt, darum geht es hier ja auch, Ich hätte es auch gerne mit floralen Mustern gezeigt, aber ich habe solch "großflächigen" Motive einfach nicht.
      Liebe Grüße, Mini

      Löschen